Cervantes cursos de español
Fedele
+34 981 572888    info@ifspanish.com

Tourismus Galicien


Galicien ist nicht einfach nur Santiago de Compostela. An allen Ecken und Enden seiner vier Provinzen (A Coruña, Lugo, Ourense und Pontevedra) finden wir die verschiedensten Möglichkeiten, um Kunst, Kultur, Traditionen, die Landschaft und die Gastronomie zu genießen.

Da wir hier aber nicht das gesamte Angebot abdecken können, werden wir uns auf jene Orte beschränken, die für dich am einfachsten zu erreichen sind, wenn man die Verbindungsmöglichkeiten und Entfernungen von Santiago berücksichtigt.


Strand und Natur

Wenn du im Sommer kommst, hast du bestimmt Lust, einen ganzen Nachmittag oder gar Tag am Strand zu verbringen. Nun... Wunsch erfüllt! Du kannst mit öffentlichen Verkehrsmitteln an folgende Strände fahren:

Rianxo, ein Fischerdorf, das uns entzückt. Nach deinem Strandbesuch empfehlen wir dir, am Hafen und durch den historischen Stadtteil zu bummeln, der klein aber wunderschön ist und viele Straßencafés hat, in denen du ein Bier mit einer "Tapa", einem Appetithäppchen, genießen kannst. Nach Rianxo, das ungefähr 49 km von Santiago entfernt ist, fährt ein Bus; die Fahrt dauert etwas länger als eine halbe Stunde.

Vilagarcía de Arousa, ein touristischen Fischerstädtchen, das du per Zug in – abhängig vom Zug, den du nimmst – ungefähr 20-40 Minuten erreichst. Es liegt ungefähr 57 km von Santiago entfernt.

A Coruña, eine wunderschöne Stadt mit zwei Stadtstränden (Riazor und Orzán), die dir alle Dienstleistungen bieten. Von Santiago kannst du mit Zug oder Bus dahin fahren (es liegt ungefähr 75 km entfernt); im Zug dauert die Fahrt circa eine halbe Stunde.

Vigo, Cíes-Inseln. Vigo ist die größte und bevölkerungsreichste Stadt von Galicien und liegt ungefähr 90 km südlich von Santiago. Vigo hat zahlreiche Strände, aber ihr größter Schatz sind die Cíes-Inseln, die man von der Stadt aus per Boot erreicht (nachdem wir per Zug oder Bus in der Stadt angekommen sind). Die Reise ist ein bisschen komplizierter und länger als die vorhergehenden Ziele, aber wenn du genug Zeit hast, ist ein Besuch der Cíes-Inseln auf jeden Fall empfehlenswert.

Wusstest du, dass die Cíes-Inseln der einzige Nationale Meerespark von Spanien sind? Und noch ein Fakt: im Jahr 2007 wählte die britische Zeitung The Guardian den Strand von Rodas zum »schönsten Strand der Welt«..

Finisterre (Costa da Morte). Der Name von dem Landkreis, zu dem Finisterre gehört, Costa da Morte - Todesküste, ist eine Anspielung auf die Schiffsunglücke, die im Laufe der Geschichte aufgrund der gefährlichen Steilküsten und häufigen Stürme passiert sind. Es waren englische Seemänner, die diesen Küstenabschnitt vor mehr als zwei Jahrhunderten wegen der starken Strömungen, Unwetter, plötzlich auftretendem dichten Nebel und zahlreichen Schiffsbrüchen als den gefährlichsten einschätzten.

Wenn du allerdings eine Schwäche für enorme Strände hast, mit knapp 4 Badegästen selbst im August, und für einsame Steilküsten und tobende Wellen, dann solltest du unbedingt zur Costa da Morte fahren. Zusätzlich zu Landschaften wie aus Schauerromanen kannst du auch zahlreiche Zeugen der Romanik bewundern, Klöppelspitzen kaufen und leckere Fischgerichte genießen.

Wie du weißt, dachten die Römer, dass Finisterre (finis terrae) der westlichste Punkt der bekannten Welt war. In der Gegenwart ist Finisterre ein Fischerdorf, das die Tradition der mündlichen Fischversteigerung auf dem Fischmarkt fortsetzt, und in dem du sehr, sehr gut essen kannst. Es ist auch der letzte Punkt auf dem Jakobsweg (es liegt 90 km von Santiago de Compostela entfernt).

Wusstest du, dass diese letzte Strecke, von Santiago nach Finisterre, der am meisten benutzte Abschnitt des Camino Francés, des Französischen Weges, ist, und auch der einzige Abschnitt des Jakobswegs, der nicht Santiago de Compostela zum Ziel hat?

 

FINISTERRE

Leuchtturm von Finisterre

Ribeira Sacra. Die Ribeira Sacra ist das Grenzland zwischen den Provinzen Lugo und Ourense (in Landesinneren von Galicien) durchzogen von den Flüssen Miño und Sil, die – auf ihrem Weg durch die Berge – seine wunderschöne Landschaft formen. Der Name "Ribeira Sacra – Heiliges Uferland" spielt auf die große Anzahl an Klöstern und Kultstätten an, die sich inmitten der monumentalen Schluchten und Steilhänge befinden, die diese Gegend prägen. Heutzutage können 18 Klöster besichtigt werden, die, umgeben von Stille, Weinbergen und ruhigen Gewässern, in spektakulären Wäldern liegen.

Die Ribeira Sacra ist auch für die Qualität ihrer Weine mit Herkunftsbezeichnung D.O. bekannt. Die Weinberge, die vom Fluss aus betrachtet werden können, liegen am Ufer entlang auf Terrassen und gehen auf die Zeit der Römer zurück.

Wenn du Lust darauf hast, und dir während deines Aufenthalts ein Auto mietest, kannst du an unberührte Strände fahren und die abgelegensten Orte erkunden.

 

Und wenn du eher auf Land und Berge stehst, empfehlen wir dir, durch unsere Wälder zu wandern, die oft wundervolle Schätze aus der Romanik verbergen.


Gastronomie

Die galicische Gastronomie ist eines unserer wichtigsten Kulturgüter. Wirf einen Blick auf alles, was wir über die Gastronomie in Santiago sagen.


Städte

Von Santiago aus kommst du schnell und einfach per Bus oder Bahn in verschiedene Städte und Kleinstädte von Galicien.

Wir zählen dir hier 3 Möglichkeiten mit einer kurzen Beschreibung auf.

A Coruña

Die Stadt ist sehr, sehr empfehlenswert, denn es gibt Stadtstrände, Monumente, Strandpromenaden, Stadtviertel, die für "Tapas" berühmt sind, Geschäfte, die Altstadt, Parks ... Sie hat einige der ansprechendsten Museen der Autonomen Region, wie das Aquarium, das Domus (ein interaktives Museum, das dem Menschen gewidmet ist) und das Haus der Wissenschaften (Planetarium).

Wusstest du, dass der Herkulesturm der einzige Leuchtturm aus Römerzeit und der älteste der Welt ist, der noch funktioniert? Und das er von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde?

 

Pontevedra

Ist eine andere Stadt, die wir gern empfehlen. Sie hat eine der schönsten Altstädte von Galicien, aber wusstest du auch, dass sich Pontevedra in den letzten Jahren für viele Städte weltweit in ein Vorbild verwandelt hat, weil sie es in knapp 15 Jahren geschafft hat, dass mehr als 70 % des Stadtverkehrs zu Fuß oder per Fahrrad stattfindet?

Der CO2-Ausstoß im Stadtzentrum wurde um 88 % reduziert und die öffentlichen Plätze sind zu einem Ort der Sozialisierung der Einwohner geworden. Im Jahr 2015 erhielt sie die Auszeichnung UN-HABITAT für ihr städtisches Modell als Fußgängerzone.

 

Lugo

Wusstest du, dass die römische Stadtmauer (3. Jh.), die die Stadt Lugo umgibt, die einzige auf der Welt ist, die noch ganz erhalten ist und dass sie zum Weltkulturerbe gehört?

Die Mauer umgibt den alten Stadtkern, der zu angenehmem Bummeln einlädt, viele Fußgängerzonen aufweist und in dem man zahlreiche Bars finden kann, in denen es "Tapas" gibt. Denk daran, dass man in Lugo sehr, sehr gut essen kann 😉 .

 

Portugal - Tui

Und wenn du Zeit hast, kannst du auch einen Ausflug nach Portugal machen. Einer der interessantesten Grenzübergänge, die uns von Portugal trennen, ist der von Tui-Valença, weil sowohl Tui (Spanien) als auch Valença do Minho (Portugal) beeindruckende Monumente und Landschaften zu bieten haben. Die natürliche Grenze, die die beiden Länder trennt, ist der Fluss Miño, der auf beiden Seiten für jeden Besucher sehr fotogen ist. Jahrzehntelang war Valença für viele Galicier ein Einkaufsparadies, besonders mittwochs, am Markttag. Valença ist nur 118 km von Santiago entfernt.


Dörfer

Die Liste der Dörfer, die wir dir empfehlen könnten, ist sehr lang, also haben wir eine kleine Auswahl von Dörfern getroffen, die uns begeistern, und die du weiter unter sehen kannst.

Allariz ist ein hübsches Dorf im Landesinneren (Provinz Ourense, 124 km von Santiago entfernt), das für das Projekt der Komplettsanierung seiner historischen Anlage den Europäischen Planungspreis erhalten hat. Es wird dir gefallen, durch seine Gärten und an den historischen Gebäuden vorbei spazieren zu gehen. Wir empfehlen die, in einem der Restaurants am Flussufer zu essen. Das ist sehr idyllisch und du wirst sehr gut essen. Wenn du Süßwaren magst, musst du unbedingt die "Almendrados" von Allariz probieren, ein Mandelgebäck, das in dieser Gegend ein typischer Nachtisch ist.

 

Muros (in A Coruña, 62 km von Santiago entfernt) ist ein Fischerdorf mit einem hübschen und ziemlich gut erhaltenen historischen Kern, aber das Beste ist seine Umgebung. Wenn du im Auto dahin fahren kannst, empfehlen wir dir von Herzen, Louro zu besuchen, wo du eine Landschaft sehen kannst, die dir den Atem rauben wird: die Einheit, die von dem Berg Monte Louro, der Lagune und dem Strand gebildet wird!

Ribadavia (in Ourense, 109 km von Santiago entfernt) ist eine andere Kleinstadt im Landesinneren, die uns bezaubert. Ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer ist noch erhalten, ebenso wie die Ruinen des Schlosses der Grafen von Ribadavia, außerdem hat es eins der am besten erhaltensten Judenviertel von ganz Spanien, mit einer eigenen Synagoge. Wenn du Süßwaren magst, dann such die Bäckerei Herminia, wo du hebräisches Gebäck kaufen und verkosten kannst, das auf traditionelle Weise und unter Befolgung der Regeln für koscheres Essen hergestellt wird. Ribadavia ist auch die Hauptstadt des Ribeiro-Weins, also kannst du auch Weine verkosten und die Landschaften genießen, die die Weinberge bieten. Außerdem hat das Städtchen eine sehr volle Kulturagenda: am letzten Wochenende im August wird das "Festa da Istoria – Fest der Geschichte" gefeiert, wo Szenen aus dem Mittelalter aufgeführt werden, wie jüdische Hochzeiten, Ritterkämpfe oder Vogeldressur. Im Juli wird eine internationale Theater-Schau abgehalten, eins der wichtigsten internationalen Theaterfestivals von Spanien.

Cambados  (in Pontevedra, 66 km von Santiago entfernt) ist ein Fischerdorf mit viel Geschichte. Es wurde im November 2001 zum Kulturerbe erklärt. Das Jahr über kommen viele Besucher, besonders viele aber im Sommer (am ersten Wochenende im August), denn dann wird das Fest des Albariño-Weins gefeiert, einem der ältesten weingastronomischen Feste Spaniens. Der historische Stadtteil und der berühmt Platz Fefiñáns sind einen Spaziergang wert.

Baiona Die Kleinstadt Baiona (in Pontevedra, 123 km von Santiago entfernt), eine touristische Fischerstadt, liegt südlich der Rías Baixas, den fjordähnlichen Meeresbuchten im Süden Galiciens, und ist durch eine wunderschöne Bucht vom offenen Meer geschützt. Seine Altstadt wurde 1993 zur "historischen Anlage" erklärt.

Baiona war der erste Hafen Europas, der die Nachricht von der Entdeckung Amerikas erhielt. Am 1. März 1493 legte die Karavelle Pinta in diesen Gewässern an. Aus diesem Grund wird jedes erste Wochenende im März in der Altstadt von Baiona ein Mittelalterfest gefeiert, das "La Arribada – Die Landung" heißt.

Mit der Gedenkfeier zum fünfhunderjährigen Jubiläum der Entdeckung wurde eine Nachbildung des Schiffes gebaut, das für Besucher vertäut an einem Pier im Hafen liegt.

Du kannst auch an jedem Tag im Jahr die Festung besichtigen, in der das Schloss Monterreal (jetzt ein Parador, ein stilvolles Hotel mit historischer Bausubstanz) liegt. Man weiß, dass es an dieser Stelle schon seit mehr als 2000 Jahren eine Festungsanlage gibt. Von hier aus ist es sehr angenehm, die prächtigen Sonnenuntergänge über der Ría und den Cíes-Inseln zu erleben.


Der Jakobsweg

Außerdem kannst du dir auch anschauen, was wir unter "Santiago" über den Jakobsweg sagen.

Melde dich unter http://ifspanish.com/lists bei unserer Mailingliste an, um regelmäßig über unsere Kurse und Angebote informiert zu werden. Wenn du keine Mails mehr erhalten möchtest, kannst du dich unter demselben Link abmelden.

Guardar

Kommentare sind deaktiviert